Bonny und ihre jagdliche Ausbildung

 

Im Frühjahr 2010 kam uns in den Kopf, dass unserer Hündin Bonny ein Jagdhund werden könnte. So beschlosssen wir, sie zu einer 6-monatigen Ausbildung bei dem Landesjagdverband Rheinland-Pfalz e.V.- Kreisgruppe Westerwald anzumelden. Diese fand dann im April 2010 in Westernohe statt. Es war ein harter und langer Weg bis dahin, der Spaß und Fleiß zahlte sich aus. Bonny war ein sehr freudiger, gelehriger Hund im Wasser und an Land.

Dann war es soweit, am 8.Oktober 2010 trat mein Mann die 2-tägige Jagdeignungsprüfung an. Am ersten Tag ging es an die Wasserarbeit. Bonny wurde in der Schussfestigkeit bei der Wasserarbeit, Verlorensuche im deckungsreichen Gewässer und Bringen geprüft. Der zweite Tag hatte es in sich, dort ging es um folgende Prüfungen: 

Allgemeines Verhalten und Gehorsam, Schussfestigkeit bei freiem Lauf, das Bringen von Kaninchen bei einer Schleppe von 300m, eine Entenschleppe von 150m und Verlorensuche von Federwild.

Bei der Schweißarbeit ging es um eine künstliche Fährte (mind. 400m lang bei Verwendung von 0,25ltr. Schweiß oder Blut) als Tagfährte ( mind. 5 Std. alt). Alle diese Prüfungen schaffte sie und ist nun ein Jagdlich brauchbar ohne Einschränkung geprüfter Jagdhund.

gruppenbild

 Ein Gruppenbild der Bestandenen Jagdhunde "Bonny in der Mitte"

 

Hier sind einige Bilder von den Prüfungstagen